PRP- und Mesotherapie in der Schmerztherapie

 

Die PRP-Plasmatherapie und die Mesotherapie werden seit einigen Jahren in der Orthopädie und Sportmedizin mit Erfolg eingesetzt. Sie arbeiten mit Injektionen an Schmerzbereiche (Muskeln, Sehnenansätze und Gelenke) mit dem Ziel, die Selbstheilungs- und Regenerationskräfte anzuregen und die volle Beweglichkeit wieder herzustellen. Beide Therapien unterscheiden sich deutlich, können sich aber auch gut ergänzen...

PRP-Therapie

PRP steht für platelet-rich plasma (plättchenreiches Plasma) und wird aus Eigenblut des Patienten gewonnen. Durch Zentrifugieren kann daraus das thrombozytenreiche Plasma separiert und ins Gewebe injiziert werden. Die Thrombozyten enthalten eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren, die die verletzten Strukturen regenerieren und wieder aufbauen können.

Die Behandlung wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und durchblutungsfördernd, und regt den Aufbau von neuen Gewebszellen an. Folgende Einsatzgebiete werden in der Literatur beschrieben: Verletzung, Überlastung und Reizung von Muskeln, Sehnen, Gelenken und Bändern, Arthrose, Narben, Wirbelsäulenprobleme und Schmerzzustände.

Im Allgemeinen werden 1-5 Behandlungen empfohlen. Das Behandlungsintervall ist abhängig davon wie akut die Problematik ist - von einer Woche bis zu acht Wochen. Die PRP-Therapie kann sehr gut mit der Mesotherapie, mit Akupunktur, orthomoplekularer Medizin und manueller Schmerztherapie kombiniert werden.

Kosten: 100 Euro bei einem zu behandelnden Areal (inkl. manueller Mobilisation der Faszien und Golgi-Therapie der beteiligten Muskeln). Für jedes weitere Areal kommen 50 Euro dazu.


Mesotherapie

Bei der Mesotherapie werden ausgewählte Wirkstoffe (meist das Lokalanästhetikum Procain in Verbindung mit homöopathischen Mitteln) mit verschiedenen topischen Techniken auf der Haut appliziert bzw. unter die Haut nah am Ort des krankhaften Geschehens injiziert - oftmals in die relvanten Akupunkturpunkte. Per Diffusion gelangen die Substanzen an die betroffenen Areale. Die Wirkung erfolgt in der Regel rasch und anhaltend.

Folgende Wirkungen möchte man sich dabei zunutze machen: Schmerzlinderung, Entzündungshemmung, Durchblutungsförderung und Muskelentspannung. Die Therapie wird häufig angewandt bei Kopfschmerzen und Migräne, Nackenverspannungen, Golferarm/Tennisarm, Frozen Shoulder, Arthrose der Wirbel und Gelenke, Sprunggelenksdistorsion, Ischialgie.

Es gibt auch Behandlungskonzepte zur Stärkung der Abwehr bei Infektanfälligkeit oder gegen nervliche Anspannung.

Empfohlen werden mehrere Behandlungen alle 1 - 2 Wochen. Die Mesotherapie lässt sich gut mit der PRP-Therapie, Akupunktur, orthomolekularer Medizin und manueller Schmerztherapie kombinieren.

Kosten: Je nach eingesetzten Wirkstoffen zwischen 30 und 50 Euro bei reiner Mesotherapie. In der Regel wende ich die Mesotherapie im Rahmen einer Schmerztherapiesitzung an. Das Stundenhonorar erhöht sich dann von 80 auf 100 Euro.


Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Einsatz der PRP und der Mesotherapie in der ästhetischen Medizin (Glättung und Verjüngung der Haut) und gegen Haarausfall.

zurück zur Schmerztherapie

zurück zur ästhetischen Medizin


Christine Ruhland, Rheinstraße 7, 80803 München, Tel. +49 (0)151-40740896
Datenschutz & Haftung | Impressum